Klartext von Oberbürgermeister Hans-Joachim Grote beim Grünkohlessen

(vlnr.) Norderstedts CDU-Vorsitzender Uwe Behrens, die Landtagsabgeordnete Katja Rathje-Hoffmann, Stadtpräsidentin Kathrin Oehme und Oberbürgermeister Hans-Joachim Grote nach dem Grünkohlessen im Evento.

Norderstedt – „Wenn sie zu Weihnachten von ihren Lieben keine Dauerkarte für die Landesgartenschau 2011 geschenkt bekommen, müssen sie sich fragen, ob sie in der Gunst ihrer Angehörigen noch ganz oben stehen,“ warb Norderstedts Oberbürgermeister Hans-Joachim Grote im vollbesetzten Restaurant „Evento“ in der Moorbekpassage gleich zu Beginn seiner Rede beim traditionellen Grünkohlessen der CDU humorvoll für das „Wir-Gefühl“ zur Gartenschau.

Die Zukunft der Stadt im Miteinander von Jung und Alt, Norderstedts zukünftige Bildungsangebote, die Attraktivität der Stadt für die Erhaltung und Neuansiedlung von Firmen zur Sicherung von Arbeitsplätzen und Steueraufkommen, die Steigerung der Attraktivität für den Zuzug junger Familien durch flexible Kinderbetreuungsangebote und Freizeiteinrichtungen und eine neu Definition von Integration und Toleranz waren einige Scherpunkte in der mehrfach durch Beifall unterbrochenen Rede des Oberbürgermeisters.

Aktuell berichtete Hans-Joachim Grote zum Ende seiner Rede vom erfolgreichen Abschluss des Kooperationsvertrages der Multimediaunternehmen wilhelm.tel und Hansenet vom gleichen Tag.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.