Katja Rathje-Hoffmann – Norderstedt wird für solide Haushaltspolitik bestraft

Katja Rathje-Hoffmann MdL (Foto: Christel Gottschalk)

Katja Rathje-Hoffmann MdL (Foto: Christel Gottschalk)

Die Norderstedter CDU- Landtagsabgeordnete Katja Rathje-Hoffmann, hat sich schockiert über die Auswirkungen der von Innenminister Breitner geplanten Reform des kommunalen Finanzausgleichs gezeigt.

„Norderstedt selbst gehen durch die geplante Umverteilung unmittelbar 1,5 Millionen Euro jährlich verloren. Der Kreis Segeberg verliert fast 11 Millionen. Also wird Norderstedt wohl auch noch mit einer höheren Kreisumlage zu Kasse gebeten werden. Hier wird eine Stadt für die solide Haushaltspolitik der letzten Jahre bestraft. Das ist keine Gerechtigkeit, sondern Sozialismus.“

 Rathje-Hoffmann betonte, dass die Menschen in Norderstedt schon in den letzten Jahren mit Einschnitten hätten leben müssen. Und die Strafe für eine solide Haushaltspolitik der Stadt komme jetzt vom Innenminister.

 „Hätte Norderstedt in den vergangenen Jahren das Geld mit vollen Händen ausgegeben, hätte es sich auf einen warmen Geldregen einstellen können. Es ist offensichtlich, dass dies falsch ist. Den Menschen in Norderstedt wird dies jedenfalls nicht zu erklären sein“, so die Abgeordnete abschließend.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.