Demokratie braucht die Volksparteien- CDU muss sich von Linken und AFD abgrenzen

Vlnr. – Peter Holle (Fraktionsvorsitzender), Thorsten Borchers (Ortsvorsitzender), Uwe Matthes (stellv. Ortsvorsitzender), Innenminister Hans-Joachim Grote, Katja Rathje-Hoffmann (CDU-Landtagsabgeordnete), Susanne Rummel (stellv. Ortsvorsitzende) und Henryk Bartsch (Mitgliederbeauftragter).

Rappeldickevoll war der Saal beim traditionellen Grünkohlessen der Norderstedter Christdemokraten in der Kneipe im Museum. Mehr als 80 Gäste konnte der Vorsitzende des CDU-Ortsverbandes Thorsten Borchers am Valentinsabend bei Grünkohl sattbegrüßen.

Hans-Joachim Grote, Minister für Inneres, ländliche Räume und Integration analysierte die aktuellen Ereignisse in Thüringen und rief leidenschaftlich zum Engagement in den Volksparteien und zur Notwendigkeit der klaren Profilierung auf.

Aufgabe eines demokratischen Staates sei es eben nicht, jeden Bürger zufriedenzustellen, sondern auf Grundlage einer parlamentarischen, vom Volk gewählten Mehrheit die für richtig erachteten Entscheidungen zur treffen. In Koalitionen sei es aber auch nicht möglich, die „reine Lehre“ einer Partei durchzusetzen. Eine Koalitionsvereinbarung bedeute daher immer für alle beteiligten Parteien, Kompromisse einzugehen.

Die CDU sei gefordert, sich gegenüber der Linken und der AFD abzugrenzen. Denn wenn das bürgerliche Lager mit den politischen Rändern liebäugele, anstatt sich abzugrenzen, dann sei die Demokratie tatsächlich in Gefahr.

„Politik, das ist das Bohren dicker Bretter, mit Leidenschaft und Augenmaß zugleich“, zitierte der CDU-Ortsvorsitzende Thorsten Borchers den Soziologen Max Weber und machte hierdurch den Anspruch der Norderstedter Christdemokraten deutlich. Die CDU brauche nun an ihrer Bundesspitze eine charismatische, führungsstarke und krisenfeste  Persönlichkeit, die sie zurück zu Wahlerfolgen führe.

Borchers hob in seiner Ansprache die vielbeachteten Veranstaltungen hervor, die der Norderstedter Ortsverband in den vergangenen Monaten durchgeführt habe. Die CDU trete jetzt aufs Gaspedal und werdesich auch mit dem Gesprächsformat „Tacheles“ dem Thema Klimawandel wissenschaftlich nähern.

Hierzu spricht  Dr. Friedrich Weinhold als Referent am 21.02. um 18.00 Uhr im Clubhaus Eintracht Norderstedt.

Unter den zahlreichen Gästen waren u.a. die CDU-Landtagsabgeordnete Katja Rathje-Hoffmann, der CDU-Fraktionsvorsitzende Peter Holle, Henry Danielski, Bürgervorsteher von Henstedt-Ulzburg, der Vorsitzende der Europaunion Norderstedt Michael Kalpakidis, die Kreistagsabgeordneten Doris Grote und Christian Mann sowie die Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses in der Norderstedter Stadtvertretung Petra Müller-Schönemann.

Text Thorsten Borchers / Foto Uwe Voss

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.