CDU Norderstedt geht mit „WEB-Treff“ und „Tacheles“ online

Mitglieder der CDU-Norderstedt u.a. mit dem langjährigen Oberbürgermeister und Innenminister Hans-Joachim Grote, dem Fraktionsvorsitzenden Peter Holle, der Landtagsabgeordneten Katja Rathje-Hoffmann, Norderstedts Stadtpräsidentin Kathrin Oehme, der Chefin der CDU-Kreistagsfraktion Doris Grote und dem Ortsvorsitzenden Thorsten Borchers.

Auch in Corona-Zeiten hält die CDU Norderstedt  Kontakt  zu ihren Mitgliedern und  interessierten Norderstedtern, den Gegebenheiten entsprechend online.

Im Rahmen der ersten internen Veranstaltung  „CDU WEB-Treff“ berichtete der Ortsvorsitzende Thorsten Borchers über die Aktivitäten der letzten Monate und gab einen Ausblick auf geplante Veranstaltungen. „Corona hat vieles verändert, und auch wir im Ortsverband haben uns auf die neue Situation eingestellt“, so Borchers.

Im weiteren Verlauf gab es viel Interessantes aus der Landespolitik von der Landtagsabgeordneten Katja  Rathje-Hoffmann. Auch in Kiel ist die Pandemie seit vielen Monaten das beherrschende Thema, mit dem die Jamaika-Koalition unter Führung der CDU verantwortungsvoll umgegangen ist.

Der CDU-Fraktionsvorsitzende in der Norderstedter Stadtvertretung, Peter Holle, schilderte in einer sehr anschaulichen Präsentation die in Norderstedt geplanten Bauprojekte und berichtete aus den Beratungen der Ausschüsse.

Nach einer lebhaften  Diskussion der ca. 30 Teilnehmer bedankte sich der Ortsvorsitzende  Thorsten Borchers bei allen Beteiligten  und kündigte weitere Veranstaltungen in diesem Format an, solange keine Präsenzveranstaltungen  möglich sind.

So stellte der Ortverband nur wenige Tage später sein bewährtes  Gesprächsformat „Tacheles“ zum aktuellen Thema „Homeschooling“ als Online-Zusammenkunft vor.

Schüler, Lehrer und Eltern schilderten aus ihrer Perspektive,  wie sie mit der neuen  Situation umgegangen sind, welche Schwierigkeiten es gab und wie sie erfolgreich gemeistert wurden.

An der angeregten Diskussion beteiligten sich mit Uwe Matthes, Arne Mann und Gunnar Becker auch CDU-Mitglieder des Ausschusses für Schule und Sport.

Homeschooling ist kein dauerhafter Ersatz für fehlenden Präsenzunterricht, kann aber als ein wichtiges Medium  gut umgesetzt über eine unterrichtsfreie Zeit hinweghelfen. Digitale Medien sind eine sinnvolle Ergänzung, die Schüler -Lehrer-Beziehung bleibt aber besser erhalten, wenn in kleineren Lerngruppen zusätzliche  Präsenzarbeit und Kontrolle stattfinden.

Besonders wichtig ist ein flächendeckendes  Zurverfügungstellen der erforderlichen Voraussetzungen. Dazu gehören vor allem ein stabiler Internetzugang, die notwendige Technik (Laptop, I-Pad) sowie technische Wartung und Unterstützung, um die Lernphasen erfolgreich zu gestalten.

Ein Ansatz um dennoch sonst verlorengegangenen Unterricht nachzuholen, kann ein sogenannter „Lernsommer“ sein, wie er z. B. an der Gemeinschaftsschule Ossenmoorpark in Norderstedt in diesem Jahr durchgeführt wird.  Hier werden durch ein abwechslungsreiches Kursangebot nicht nur Unterrichtslücken geschlossen, sondern darüber hinaus auch weitere Lerninhalte vermittelt.

Kollaboratives Lernen, also eine Lernform in der zwei oder mehr Menschen versuchen, sich Lerninhalte zu erschließen,  ist ein gutes Mittel, da jeder die Erfahrungen und Ressourcen des Lernpartners nutzen kann.

„Auch diese Veranstaltung hat gezeigt, dass  ohne persönlichen Kontakt kontrovers geführte Gespräche möglich sind“, so Thorsten Borchers. Zum Abschluss wünschte er allen Beteiligten erholsame Sommerferien, „mehr als verdient, nach diesen sehr besonderen Monaten“, wie er betonte.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.