Archiv der Kategorie: Allgemein

CDU-Neujahrsempfang Norderstedt – Dem Land geht es gut

Norderstedt –  Auf dem Neujahrsempfang in der vollbesetzten die Feuerwache Glashütte war für Norderstedts Christdemokraten  der  aufziehende Landtagswahlkampf das  beherrschende Thema.

Zum Neujahrsempfang servierten Katja Rathje-Hoffmann MdL und Uwe Behrens Sekt und Berliner

Der CDU Ortsvorsitzende Uwe Behrens sprach sich  in seiner Rede „dem Land geht es gut“ gegen Schwarzmalerei und Krisengerede aus und forderte auf, das  Positive nicht zu übersehen. Behrens führte zahlreiche Beispiele für die erfolgreiche Arbeit der CDU in der Regierungsverantwortung in Deutschland und Schleswig-Holstein  auf.

Die Schuldenbremse, Abbau der Arbeitslosigkeit, Wirtschaftswachstum, Förderung bedeutsamer Verkehrsprojekte und den Ausbau erneuerbarer Energien hebt Behrens besonders hervor.

In ihrer Neujahrsansprache setzt Norderstedts Landtagsabgeordnete Katja Rathje-Hoffmann auf  „Verlässlichkeit, Stabilität und Wachstum“ für die Zeit nach einer für die CDU erfolgreich verlaufenen Landtagswahl.

„Sie können sich alle im Internet  unter https://www.programmdialog.de/ am Wahlprogramm beteiligen,“ fordert die Vorsitzende des Petitionsausschusses zum mitreden, mitmachen und mitentscheiden auf. Katja Rathje-Hoffmann ist als Mitglied der Programmkommission für den sozialen Bereich zuständig.

Veröffentlicht unter Allgemein |

Für die Wahlfreiheit bei der Kinderbetreuung, aber gegen die Barauszahlung des Betreuungsgeldes

Katja Rathje-Hoffmann MdL, Landesvorsitzende der Frauen Union in Schleswig-Holstein

Die Landesvorsitzende der Frauen Union in Schleswig-Holstein, Katja Rathje-Hoffmann, MdL begrüßt den Vorstoß des CDU-Landesvorsitzenden und Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2012 Jost de Jager, das geplante Betreuungsgeld nicht in Bar an die Eltern auszuzahlen.

„Ich bin froh, dass zwischen dem CDU Landesvorsitzenden de Jager und der Frauen Union Schleswig-Holstein große Einigkeit besteht, das Betreuungsgeld in der Höhe von 150,00 Euro (monatlich) für das zweite und dritte Lebensjahr eines Kindes zur Aufbesserung von Rentenansprüchen für Eltern zu verwenden,“ so Katja Rathje-Hoffmann, MdL heute (22. Dezember) in Kiel. „Es ist kein Geheimnis, dass die Schleswig-Holsteinische Frauen Union sich seit Beginn der Diskussion um das Betreuungsgeld stets für die unbaren Varianten wie Renten- und Altersversorgung, Weiterbildung oder eine kapitalgedeckte Pflegeversicherung ausgesprochen hat,“ so die Landesvorsitzende der Frauen Union.

Die Frauenorganisation der Union spricht sich zugleich für die Wahlfreiheit der jungen Eltern aus und unterstützt beide Betreuungsformen. „Wir sind weder gegen das Modell der Betreuung in der Krippe oder bei der Tagesmutter, noch sind wir gegen die Betreuung der Jüngsten durch die Eltern. Wir sind für die Wahlfreiheit und unterstützen beide Arten der Kinderbetreuung. Es kommt beim Betreuungsgeld vor allem auf die Ausgestaltung an. Deswegen lehnen wir eine Barauszahlung ab, auch um zu verhindern, dass es zu möglichen Fehlanreizen in den Familien kommen kann.“

Veröffentlicht unter Allgemein |

Katja Rathje-Hoffmann – Hohe Bedeutung der Lokalen Bündnisse für Familien

Katja Rathje-Hoffmann zum Fachforum der Lokalen Bündnisse für Familien mit Unternehmen in Norderstedt.

Sylvia Hartwig (BMFSFJ) Katja Rathje-Hoffmann MdL und Tamara Zieschang Staatssekretärin im Wirtschaftsministerium des Landes Schleswig-Holstein.

Zum heutigen (8. Dezember 2011) Fachforum der Lokalen Bündnisse für Familien mit Unternehmen in der Stadt Norderstedt erklärte Katja Rathje-Hoffmann, die familienpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag:  „Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie garantiert die Sicherung der Fachkräfte von morgen. Rund 1,6 Millionen Frauen in Deutschland könnten sich vorstellen, sofort anzufangen zu arbeiten, wenn es eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie gäbe. Diese Zahlen sind dramatisch“, so die Abgeordnete. Besonders betroffen seien Alleinerziehende. Für sie sei eine familienorientierte Arbeitswelt von größter Bedeutung.

Als weiteren wichtigen Punkt, der auf dem heutigen Fachforum angesprochen wurde, bezeichnete die Familienexpertin die Harmonisierung von Pflege und Beruf. Jeder zehnte Erwerbstätige leiste bereits heute Pflegearbeit bei Angehörigen, so Rathje-Hoffmann. Die Bundesregierung habe mit der Einführung der Familienpflegezeit den richtigen Schritt getan.

„Das Fachforum bietet eine hervorragende Gelegenheit, alle Themen zu beraten und sich untereinander zu inspirieren. Darüber hinaus stellt eine lokale Vernetzung sicher, dass gute Ideen weiter entwickelt werden und sich verbreiten. Wir in Schleswig-Holstein sind auf dem richtigen Weg“, so die familienpolitische Sprecherin abschließend.

Veröffentlicht unter Allgemein |