Katja Rathje-Hoffmann: Im Mittelpunkt aller Maßnahmen steht die Impfung

Foto: Christiane Lang

Die Corona Pandemie dominiert das laufende Geschehen und Miteinander aller
Menschen.

Sie zwingt uns dazu, laufend die Lage neu zu betrachten und neu zu bewerten.
Maßnahmen müssen immer wieder an die neuen Situationen angepasst werden.
Corona verlangt von jedem von uns viel und auch oft zu viel ab. Corona ist für uns alle
eine reine Zumutung.

An dieser Stelle möchten wir uns deshalb bei allen für ihr rücksichtsvolles Handeln
bedanken.

Es ist ein Segen für die Gesellschaft, dass binnen kürzester Zeit geeignete Impfstoffe
entwickelt werden konnten und nach und nach das gesetzliche Prüfverfahren
durchlaufen haben und in der EU zugelassen werden, um sie dann zu verimpfen.
Eine große Frage beschäftigt die Bevölkerung und die lautet: Wann werde ich
geimpft?

Wann und wo bin ich dran?

Für sehr viele sind diese Fragen lebenswichtig und ganz besonders für Menschen ab
80 Jahre und / oder die Vorerkrankungen haben. Eine Ansteckung mit dem CoronaErreger kann für sie besonders lebensgefährlich werden.

Hinzu kommt auch noch, dass wir es nun auch mit der neuen Virus-Variante zu tun
haben, die deutlich ansteckender als die Ursprungsart ist.
Mit der Folge, dass jetzt bei Tests nun auch die zum Nachweis notwendige
Sequenzierung immer häufiger zur Sicherheit durchgeführt werden muss.

Im Mittelpunkt aller Maßnahmen stehen aber immer die Impfungen.

Veröffentlicht unter Allgemein |

Katja Rathje-Hoffmann: Gutes und pragmatisches Hilfsangebot für Alten- und Pflegeheime

Katja Rathje-Hoffmann MdL

Katja Rathje-Hoffmann: Gutes und pragmatisches Hilfsangebot Zur Ankündigung der Bundesregierung, Freiwillige für einen Alten- und Pflegeheimeinsatz zu schulen und die Bundeswehr im Rahmen der Amtshilfe einzusetzen, sagt die stellvertretende Fraktionsvorsitzende und sozialpolitische Sprecherin der CDU Landtagsfraktion, Katja Rathje-Hoffmann heute (25. Januar 2021) in Kiel: „Die Corona-Pandemie trifft im besonderen Ausmaß unsere Alten- und Pflegeheime. Von den Ansteckungen sind nicht nur die Heimbewohnerinnen und Heimbewohner stark betroffen, sondern auch das dortige Pflegepersonal. Bei einem Ausbruch von Covid-19 entsteht in den allermeisten Heimen ein Personalmangel, der auch mit Zeitarbeitskräften kaum behoben werden kann.

Umso erfreulicher ist es deswegen, dass nun die Kommunen einen Bedarf für Hilfspersonal in den Alten- und Pflegeheimen melden können. Bei einer Hotline können sich in Kürze freiwillige Helferinnen und Helfer melden, die dann vom Roten Kreuz geschult werden, um in den Heimen zur Unterstützung eingesetzt zu werden.

Ich begrüße dieses Verfahren sehr und freue mich zudem, dass nun auch in kritischen Fällen Bundeswehrsoldatinnen und -soldaten im Rahmen der Amtshilfe eingesetzt werden können. Dies ist ein gutes und pragmatisches Hilfsangebot gegen aufkommende Betreuungsnotstände“, sagt Rathje-Hoffmann.

 

Veröffentlicht unter Allgemein |

Video-Dokumentation: Corona-Zuschuss für Gastronomiebetriebe im Kreis Segeberg.

 

Einmalig in Schleswig-Holstein: Corona-Zuschuss für Gastronomiebetriebe im Kreis Segeberg. Bis zu 12.000 Euro gibt es als Hilfe für Gastronomie mit Kulturbetrieb. Das 5-Minuten-Video von Pressekoordinator Uwe Voss dokumentiert den ungewöhnlichen Weg vom ersten Impuls durch die „NahBar“ bis zum Beschluss in der Sondersitzung des Hauptausschusses.

In dem Betrag sind maximal 9000 Euro Gastronomie-Hilfe und 3000 Euro für gewerbliche Betriebe zur Erstattung der Kosten für juristische und steuerliche Beratung zur Beantragung von Corona-Hilfen eingerechnet. Eine Million Euro hat der Kreis insgesamt dafür zur Verfügung gestellt – das ist einmalig in Schleswig-Holstein. Wahrscheinlich einmalig in Ganz Deutschland,

Veröffentlicht unter Allgemein |